Eindruck Windmühle Schneeren

English websiteWindmühle geschichte

Baujahr 1871

Die Windmühle auf dem Schopersberg, ein Hügel, der außerhalb des Dorfes Schneeren am Steinhuder Meer liegt, war die letzte Mühle, die 1871 in dem Ort gebaut wurde. Im Gegensatz zu den früheren hölzernen Bockwindmühlen, war dies ein sogenannter Erdholländer, aus Ziegelsteinen gemauert, mit einem drehbaren Dach, vier Flügeln und einer Windrose. Die Inschrift auf dem Schlußstein über der Nordtür des Gebäudes bezeichnet H. Dettmer und seine Frau C. Dettmer als die ursprünglichen Besitzer der Mühle. Über Heinrich Dettmer erzählte einer der ältesten Dorfbewohner bei einem Besuch im Sommer 2016, die folgende Geschichte, die er von seinem Großvater gehört hatte:

Heinrich Dettmer hatte die Mühle erbauen lassen, aber von Anfang an technische Schwierigkeiten mit dem Gebäude, weil die Flügel an das Mauerwerk beim Mahlen anstießen. Nachdem er mehrere Jahre erfolglos versucht hatte, diesen Fehler zu beheben, entschloß sich Dettmer, alles noch in der Mühle vorhandene Getreide in das Haus seines Schwiegervaters im Dorf auszulagern, die Mühle in Brand zu stecken und die Versicherungssumme zu kassieren. Leider fand die Polizei das Getreide im Dorf und stellte den Müller zur Rede. Heinrich Dettmer war so erbost daüber, dass er ertappt worden war, dass er - bevor er verhaftet werden konnte - auch noch das halbe Dorf ansteckte! Danach soll er nach Amerika ausgewandert sein... Seit den 1880iger Jahren gehörte die Mühle dann der Familie Asche, die auch heute noch eine Gaststätte in Schneeren betreibt. Von ihnen haben unsere Großeltern die Mühle im Jahre 1957 gekauft.

Als der Blitz einschlug...

Die Mühle wurde bis 1947, als der Blitz einschlug, von den Schneerenern als Getreidemühle genutzt und einige der älteren Einwohner des Dorfes erinnern sich auch heute noch daran, wie sie als Kinder mit ihren hölzernen Bollerwagen Getreide zur Mühle fahren mussten und dann viel Spaß dabei hatten, in dem staubigen und dunklen Inneren des Gebäudes zu spielen. Einige sind sogar die Flügel hochgestiegen! Nach dem Krieg und dem Blitzeinschlag entschied die Familie Asche, dass die Zeiten von Windmühlen mit der Erfindung neuer Technologien vorüber seien. So stand die Mühle 10 Jahre lang als eindrucksvolle Ruine auf dem kahlen Schopersberg. Immerhin blieb das Gebäude so erhalten, während die Mühle in Mardorf (4,5km entlang der neuen Fahrradroute gibt es auch eine Informationstafel zu dieser Mühle), die auch 1871 erbaut worden war und genauso aussah, wie die in Schneeren, nach dem Krieg abgerissen wurde.

Die Bilder unten zeigen die Mühle um 1900, 1950, 1950 und 1962.

Plan restaurierung Windmill Schneeren
Eindruck Windmühle Schneeren in 1900
Eindruck Windmühle Schneeren in 1950
Eindruck Windmühle Schneeren in 1950
Eindruck Windmühle Schneeren in 1962

Unsere Großeltern kaufen die Mühle

Im Jahr 1957 suchten unsere Großeltern nach einem neuen Zuhause für ihre größer werdende Familie und mit finanzieller Unterstützung von unseren Urgroßeltern , entschlossen sie sich die alte Windmühle in Schneeren zu kaufen. 1962 zogen sie mit ihrer sechsköpfigen Familie - plus Hund - in das renovierte Gebäude. Die Mühle war inzwischen neu verputzt worden, um das alte Mauerwerk zu schützen und hatte wieder Flügel und eine Windrose. Unser Großonkel, ein bekannter Münchner Architekt , der die Renovierung geplant und geleitet hatte, entwarf auch noch einen modernen Anbau, um mehr Platz für die Familie zu schaffen. Von da an nahm das Leben - Schule, Arbeit, älter werden - seinen geregelten Lauf, bis unser Großvater Ende der siebziger Jahre auszog und alle Kinder schließlich ihre eigenen Wege gingen. Zurück blieb nur unsere Großmutter, die für die nächsten 30 Jahre und ohne ausreichende finanzielle Mittel versuchte, den 'Zahn der Zeit' aufzuhalten. Als sie 2008, kurz nach unserem Großvater starb, war die Mühle fast wieder eine Ruine und die Bäume rundherum so groß geworden, daß man das Gebäude kaum noch sehen konnte.

Die Bilder unten zeigen die Mühle in den Jahren 1970, 2012, 2012 und 2013.

Eindruck Windmühle Schneeren in 1970
Eindruck Windmühle Schneeren in 2012
Eindruck Windmühle Schneeren in 2012
Eindruck Windmühle Schneeren in 2013

Sanierung 2012 - 2014

Wir - die englische Seite der Familie - übernahm das damals ziemich hoffnungslose Projekt im Jahre 2012. Das Gebäude wurde mit Hilfe der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, der Niedersächsischen Denkmalpflege und aus EU Mitteln saniert. Alle Arbeiten wurden von den Architekten Plaehn & Lüdemann aus Hannover und unter der Leitung von Herrn Meier, Firma Burckardbau, Hannover/Laatzen ausgeführt. Ohne die Expertise, Kompetenz und die kreativen Fähigkeiten dieser Herren und ihrer ausgezeichneten Handwerker, wäre das Projekt nie zustande gekommen.

Auch aus England kamen viele Helfer und die Schneerener haben uns immer mit Rat und Tat zur Seite gestanden. Ihnen Allen wollen wir hier für ihre ausgezeichnete Arbeit danken! Im Jahre 2016 brachte die holländische Mühlenbaufirma Vaags schließlich auch noch neue Aluminiumflügel und eine Windrose an, die von der deutschen Bingo-Stiftung finanziell unterstützt wurden. Seit 2015 ist die Windmühle in Schneeren eine neu ausgerüstete, komfortable und ungewöhnliche Ferienwohnung: Gäste sind immer willkommen!

Links

Die Bilder unten zeigen die Mühle in den Jahren 2014 und 2016.

Eindruck Windmühle Schneeren in 1970
Eindruck Windmühle Schneeren in 2012
Eindruck Windmühle Schneeren in 2012
Eindruck Windmühle Schneeren in 2013

Mit Freunden teilen


Download

Infographic laden

Download zum Herunterladen aller Informationen über unsere Ferienwohnung als pdf.

Bilder: Heinz Günter Sala und Windühle Schneeren.